Schnell mal eben eine Datei anpassen? Readme, HTML oder einen Quellcode? Dafür muss man weder die Textverarbeitung, noch eine IDE starten.

Manchmal macht es auch einfach Sinn/Spaß ganz frei einen Quellcode zu erstellen. Hier drei Kandidaten die einem dabei kostenlos zur Hand gehen.

Fraise

War lange Zeit mein Favorit. Aktuell gefällt mir aber der zweite Kandidat Kod vom Stil und vom Interface besser. Hierbei handelt es sich um eine Abspaltung von Smultron.

http://www.fraiseapp.com/

Kod

Wird aktuell mein Standard Editor werden. Mal sehen wie er sich macht. Aber schicker Stil und Aufbau.

http://kodapp.com/

Textwrangler


Vom Interface irgendwie altmodisch und fast schon überladen. Aber auf jeden Fall ein fähiger Editor. Positiv aufgefallen ist, dass er als einziger Editor in der Standardeinstellung auf Anhieb ohne vorheriges Speichern den Syntax hervorhebt und farbig markiert. Alle anderen machen das erst nach Abspeichern im korrekten Format/mit der korrekten Endung.

http://www.barebones.com/products/textwrangler/

Der Textwrangler hat noch einen kostenpflichtigen großen Bruder: BBEdit.

http://www.barebones.com/products/bbedit/

Und zum Schluss möchte ich den sehr beliebten Texteditor TextMate nicht unerwähnt lassen.

Mit 45 Euro nicht kostenlos, aber fleissige Programmierer sollten auf jeden Fall mal die Testversion anschauen.

http://macromates.com/

P.S. irgendwie gefallen mir kurze und einfache Internetadressen wie kodapp.com.

Festplatten sind heute ja wirklich groß und bieten meist mehr als genug Platz. Ebenso sind aber auch die Dateigrößen für HD Filme, hochauflösende Fotos, Spiele, Programme usw. hoch gegangen. Eben weil man es sich jetzt erlauben kann auch. Allerdings ist das trotzdem kein Grund unnötige Dateien auf der Festplatte schlummern zu lassen. Wenn die Festplatte mehr suchen muss, dauert es länger und man selbst verliert bei zu vielen Dateien auch den Überblick.

Eine gute Möglichkeit mal zu schauen was denn nun so viel Platz auf der Festplatte belegt bieten zwei Freeware Tools, welche die Dateien nach Größe sortiert grafisch darstellen. Beide lassen einen zu Beginn auswählen welchen Bereich einer Festplatte man durchsuchen möchte, und zeigen dann in entsprechenden großen grafischen Blöcken die Dateien an, und lassen einen so nicht mehr verwendete Dateien aufspüren und löschen.

Beide Tools sind kostenlos, und es ist sicher Geschmacksache welches man lieber verwendet. Ich finde die direkte Listenansicht von Disk Inventory X auf jeden Fall ganz nett. Die Ansicht selbst ist bei beiden ähnlich. Beide Programme laufen einwandfrei unter Snow Leopard.

GrandPerspective

grandperspective_suche

grandperspective_shot

http://grandperspectiv.sourceforge.net/

Disk Inventory X

diskinventoryx_suche

diskinventoryx_shot

http://www.derlien.com/