An sich hat man ja keinen Grund NTFS am Mac zu benutzen, gibt es doch weitaus bessere Filesysteme.

Wenn man allerdings Festplatten mit Windows Nutzern teilen möchte, und nicht von der 4GB Grenze eingeschränkt werden möchte, dann führt kaum ein weg daran vorbei. Vor allem haben ja so gut wie alle XP und Vista Installationen NTFS laufen und wenn man mal auf die Windows Festplatte zugreifen muss, bleibt einem keine andere Möglichkeit also um NTFS zu nutzen. Also vor allem beim Umstieg von Windows auf Mac sehr brauchbar um seine Daten rüber zu kopieren.

Nun ist es kein Problem das NTFS nicht beim Mac OS mitgeliefert wird, denn es gibt gleich diverse funktionierende Lösungen.

Snow Leopard NTFS

Bildschirmfoto 2009-09-28 um 19.21.50

Die einfachste Möglichkeit für Snow Leopard Nutzer ist es die mitgelieferte NTFS Unterstützung zu aktivieren. Also kommt doch NTFS gleich mit dem aktuellen Mac OS mit, ist aber wohl aus lizenztechnischen oder Support-Gründen deaktivert.

Um die Schreibfunktion zu aktivieren bedarf es einiger Änderungen im Mountscript. Mac Attack bietet diese gleich fertig als Download an:

http://macattack.speedesign.de/2009/09/20/ntfs-unter-snow-leopard-ohne-zusatzprogramme/

NTFS-3G

ntfs-3g-logo

NTFS-3G ist der NTFS Treiber für das Fuse: Filesystem in Userspace – Framework. Dieses Framework ermöglicht es verschiedene Filesysteme einfach in ein System einzubinden und es wurde unter Linux ins Leben gerufen. So kann man neben NTFS diverse Filesystem Treiber herunter laden und einbinden. Bei vorheringen NTFS-3G Versionen musste man erst Fuse und dann einzeln den NTFS Treiber installieren. Die aktuelle Version nimmt einem diese Arbeit ab und installiert das aktuelle Fuse gleich mit. Im Gegensatz zur ersten Lösung läuft diese und die folgenden nicht nur unter Snow Leopard.

http://www.ntfs-3g.org/

http://macntfs-3g.blogspot.com/

http://code.google.com/p/macfuse/

NTFS-3G kommerziell

Bildschirmfoto 2009-09-28 um 19.23.41

Von Tuxera gibt es auch eine kommerzielle Variante von NTFS-3G. Diese soll laut Internetseite ab September auch für den Mac erhältlich werden. Was dann genau die Vorteile/Unterschiede sind kann ich euch jetzt auch nicht sagen. Vermutlich schon mal kommerzieller Support.

http://www.tuxera.com/products/tuxera-ntfs-for-mac/

Paragon NTFS für Mac

paragon logo

Paragon mit NTFS für Mac ein kommerzielles Komplettpaket an. Das Paket kostet 29,95 €.

http://www.paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/

Alle Pakete sollen brauchbar und einwandfrei laufen. Selbst laufen habe ich nur NTFS 3G, weil dieses nie Probleme bereitet hat und ich seit dem Umzug von Windows auf Mac auch kein NTFS Datenträger mehr genutzt habe am Mac. In einigen Foren habe ich allerdings über eventuelle Probleme bei professionellen oder intensiven Anwendungen gelesen. Aber dazu kann ich so schlecht etwas sagen, und ich würde sowieso keine NTFS Festplatte als Produktivplatte am Mac einsetzen. Dazu eignen sich die Mac eigenen Filesysteme sicher besser.

Prinzipiell hatte ich NTFS schon von Anfang an auf meinem Mac laufen. Auf die Idee gebracht doch noch drüber zu Bloggen hat mich ein entsprechender Beitrag bei OS X Freeware. Danke dafür. 🙂

Ich muss mich immer wieder daran erinnern, dass ich anstatt eine Datei per Klick z.B. in Vorschau zu öffnen eigentlich einfach Quick Look nutzen kann.

Da das so ist, werde ich euch gleich mit daran erinnern. 🙂 Die Quick Look Funktion wurde mit OS 10.5 Leopard eingeführt und ermöglicht die schnelle Einsicht einer Datei.

Also ihr könnt nahezu jede Datei in einem Verzeichnis oder auch Laufwerke, Verzeichnisse usw. einfach mit der Space Taste im Quick Look anzeigen. Per Button unter dem Objekt könnt ihr auf die Vollbild-Ansicht gehen. Navigieren könnt ihr einfach normal im Finder, und die Quick Look-Ansicht wird direkt angepasst.

quicklook

Natürlich könnt ihr auch die entsprechende Schaltfläche im Finder klicken.

quicklookbutton

Wenn ihr Space+Alt drückt, wird die entsprechende Datei direkt im Vollbild angezeigt.

Einfach praktisch wenn man mal schnell ein Bild oder ein PDF anzeigen möchte.

Von Haus aus unterstützt Quick Look schon sehr viele Formate. Weitere könnt ihr durch Plug-Ins nach installieren. Listen gibt es auf diversen Mac Seiten, aber es gibt auch eigens dafür eingerichtete Seiten:

macspot.de

apfelquak.de

quicklookplugins.com

qlplugins.com

snowleopard

Passend noch vor September habe ich nun auch den Schnee-Leopaden installiert.

Ich habe per Update aus Mac OS 10.5.8 Leopard von der Disc installiert. Das ganze hat etwa 40-50 Minuten gedauert (ich war unterwegs, aber das stand vorher als Dauer da) und problemlos funktioniert. Der Rechner ist sofort brav hoch gefahren, hat jetzt sogar mehr Platz auf der Festplatte und bisher habe ich auch noch kein Programm entdeckt was nicht mehr läuft. Einige Programme haben eben schon dieser Tage Kompatibilitäts-Updates erhalten, damit ein reibungsloser Ablauf gegeben ist.

Von den Änderungen merkt man jetzt auf Anhieb nicht so sonderlich viel. Grafisch sind es ja eher minimale Weiterentwicklungen. Die Menüs und Quicktime sind allgemein etwas dunkler geworden, und mir gefällt es. Die meiste Arbeit wurde allerdings unter der Haube getan und die Stabilität und Geschwindigkeit wurde verbessert. Dies hat sich auch in diversen Benchmarks im Internet bereits bestätigt.

snowleopard_menus

Die größten Vorteile wird das neue Systeme aber erst bringen, wenn die Software an die neuen Funktionen wie Grand Central und Open CL angepasst werden. Warten wir mal ab, was auf uns zukommt.

Auffällig ist vor allem auch Quicktime in der neuen Version X/10. Neues Logo, schwarzes Design und komplett rahmenloser Abspielmodus im Fenster.

quicktimex_menu

quicktimex_borderless