open source


Gerade frisch geprüft und überarbeitet hat Holger von OS X Freeware seine Übersicht von Programmen.

http://freewareosx.wordpress.com/auf-einen-blick/

Nützlich.

Welche Programme nutzt ihr regelmäßig. Also was liegt bei euch im Dock?

Meines ist recht leer geworden, seit ich nicht mehr selbstständig bin. Davor war viel mehr Adobe zu finden vor allem.

Ich habe es prinzipiell an der linken Seite, und habe es jetzt nur für den Screenshot gedreht.

Von links nach rechts:

Software: Finder (Dateiverwaltung), Kalender, Adressbuch, Socialite (RSS Feeds und Social Networking), Safari (Browser), Mail (Email), Adium (Multi-Messenger), Photoshop Elements (Bildbearbeitung), iTunes (Medien-Verwaltung), iPhoto (Foto-Verwaltung), Kod (Texteditor), Pages (Schreibprogramm), Digitale Bilder (Scanner).

Handbrake (der Ananascocktail – Videoumwandler) konvertiert gerade ein paar Video8 Aufnahmen für mein Apple TV. Liegt normal nicht in der Dock.

Ordner: Gesamte Festplatte, Programme, Benutzerordner, Spiele, Downloads, Papierkorb.

Schnell mal eben eine Datei anpassen? Readme, HTML oder einen Quellcode? Dafür muss man weder die Textverarbeitung, noch eine IDE starten.

Manchmal macht es auch einfach Sinn/Spaß ganz frei einen Quellcode zu erstellen. Hier drei Kandidaten die einem dabei kostenlos zur Hand gehen.

Fraise

War lange Zeit mein Favorit. Aktuell gefällt mir aber der zweite Kandidat Kod vom Stil und vom Interface besser. Hierbei handelt es sich um eine Abspaltung von Smultron.

http://www.fraiseapp.com/

Kod

Wird aktuell mein Standard Editor werden. Mal sehen wie er sich macht. Aber schicker Stil und Aufbau.

http://kodapp.com/

Textwrangler


Vom Interface irgendwie altmodisch und fast schon überladen. Aber auf jeden Fall ein fähiger Editor. Positiv aufgefallen ist, dass er als einziger Editor in der Standardeinstellung auf Anhieb ohne vorheriges Speichern den Syntax hervorhebt und farbig markiert. Alle anderen machen das erst nach Abspeichern im korrekten Format/mit der korrekten Endung.

http://www.barebones.com/products/textwrangler/

Der Textwrangler hat noch einen kostenpflichtigen großen Bruder: BBEdit.

http://www.barebones.com/products/bbedit/

Und zum Schluss möchte ich den sehr beliebten Texteditor TextMate nicht unerwähnt lassen.

Mit 45 Euro nicht kostenlos, aber fleissige Programmierer sollten auf jeden Fall mal die Testversion anschauen.

http://macromates.com/

P.S. irgendwie gefallen mir kurze und einfache Internetadressen wie kodapp.com.

Heute stehen einem mehr als genug Browser zur Verfügung, um sich im Internet zu bewegen. Die Ausrichtungen sind verschieden und ich möchte ein paar der bekannteren Browser für den Mac hier kurz vorstellen. Es gibt noch wesentlich mehr Projekte, allerdings sind diese meist noch unbekannter, spezieller oder einfach lange nicht mehr aktualisiert worden.

Safari

Safari ist der Standardbrowser von Apple. Er ist im Mac OS  X vorinstalliert.

Er ist sehr schnell, übersichtlich und gut im System integriert. Mit der neuen Version bietet er auch eine interne Erweiterungs-Schnittstelle für neue Funktionen.

http://www.apple.com/de/safari/

Firefox 3

Der Browser der mit Recht den Internet Explorer das fürchten lehrte.

Seine große Stärke ist die Erweiterbarkeit. Gleich von Anfang an in diese Richtung, gibt es eine Unmenge an sinnvollen Erweiterungen jeder Art. Seine Wurzeln liegen im Netscape Navigator.

http://www.mozilla-europe.org/de/firefox/

Firefox 4

Die neue Version 4 vom Firefox ist gerade in Entwicklung. Die Testversion bietet mehr Geschwindigkeit und eine übersichtlichere Bedienung.

http://www.mozilla.com/de/firefox/beta/

SeaMonkey

SeaMonkey liefert im Gegensatz zum Firefox nicht nur den Browser, sondern gleich ein Email Programm, Web Editor und ein Chatprogramm. Beide kommen aber aus dem Hause Mozilla und haben die gleichen Vorfahren.

Für alle, die gerne das Internet komplett in einer Anwendung abwickeln.

http://www.seamonkey.at/

Camino

Auch Camino ist ein Verwandter vom Firefox. Firefox ist allerdings ein Projekt auf verschiedenen Plattformen und ist deswegen nicht direkt ins System integriert. Hier kommt Camino ins Spiel. Er nutzt den Mac OS Schlüsselbund für Passwörter und versucht die gegebenen Technologien vom Mac OS perfekt zu nutzen.

http://caminobrowser.org/

Chrome

Der neue Star unter den Browsern. Der hauseigene Browser vom Suchgigant Google kommt klein und schnell daher. Google Technologien wie die Suchfunktionen oder der Online Übersetzer sind direkt integriert. Mir gefallen die platzsparenden Tabs besonders gut.

http://www.google.com/chrome/

Opera

Opera hat schon immer hohen Wert auf Geschwindigkeit und Funktionsvielfalt gelegt. Er bringt sehr viele Funktionen wie Email Programm, Serverfunktionen und eine funktionsreiche Seitenleiste.

Opera startete als kostenpflichtiger Browser, aber ist schon lange kostenfrei.

http://de.opera.com/

iCab

Ein komplett eigener Browser ohne fertigen Unterbau. Seit jeher eine feste Größe im Mac Markt. Der einzige kostenpflichtige (15€) Browser in der Auswahl. Sein Ziel ist es Funktionen zu liefern die anderen Browsern fehlen und diese sauber zu implementieren ohne das System voll zu müllen.

http://www.icab.de/

Flock

Ein wenig ein Sonderling, denn das Ziel von Flock ist es Soziale Elemente direkt im Browser zu integrieren. Direkter Zugriff auf Facebook, Twitter und Co. Aktuelle Grundlage ist Firefox, und ab der Version 3 wird es Chrome sein. Aufgefallen ist mir, dass die lokalisierten Versionen etwas zurück hängen. Die deutsche Version ist z.B. um einiges älter.

http://flock.com/

Welchen Browser benutzt ihr? Und was schätzt ihr an diesem Browser ganz besonders? Habe ich einen wichtigen Browser vergessen?

Mit Ingamium wurde ein Adium Plugin veröffentlicht, mit dem man Nachrichten direkt im Spiel empfangen und darauf antworten kann. Eben das was Xfire unter Windows macht, und dem Mac bisher noch gefehlt hat.

Das tolle daran ist, dass alle Protokolle unterstützt werden, die auch Adium unterstützt. Super Sache!

Kurz angetestet funktioniert das ganze einwandfrei. Screenshot wollte er so keinen machen in dem getesteten Spiel. Deswegen jetzt einfach von der Seite. Ist ja egal. 🙂

http://ingamium.games4mac.de/

Gerade bei Ingo entdeckt. Einfach zu komisch!

Via: http://der.oschni.de/blog/java-4-ever-trailer/

Obwohl ich jetzt selbst Apple Produkte verkaufe, habe ich doch heute erst meine Magic Mouse erhalten. Die Kunden gingen vor und Vorbestellungen mussten erstmal bedient werden. Heute endlich kamen dann mal ein paar mehr der süßen kleinen Nager.

http://www.apple.com/de/magicmouse/

Das Teil ist wirklich super schick und die mitgelieferten Gesten sind sehr praktisch. Allerdings derzeit noch eher wenige. Abhilfe schaffen diverse Tools als Freeware oder Shareware. Die Tools bringen auch mehr Features auf die Touchpads der Macbooks.

Fangen wir mit etwas ganz einfachem an. 3-tap Middleclick liefert über das tappen mit drei Fingern die mittlere Maustaste nach. Es handelt sich um Donationware und der Quellcode ist auch verfügbar.

http://clement.beffa.org/labs/projects/middleclick/

Einen eher umständlichen und von daher von mir nicht empfohlenen Weg bietet die Installation von MultiClutch mit entsprechenden Plugins. Aber vielleicht genau die richtige Lösung für Bastelfreaks. 😉 Hiermit kann man dann schon richtig viel einstellen. Kostenlos.

http://www.macnews.de/news/119897

Das gleiche in besser und einfacher bietet das auf MultiClutch basierende BetterTouchTool. Hier muss man nur ein Programm installieren und hat gleich Optionen für TouchPad und Magic Mouse. Kostenlos.

http://blog.boastr.net/

Sehr brauchbar kommen auch die MagicPrefs daher. Hierbei handelt es sich ebenso um ein Menü Icon mit hinterlegten Einstellungen für mehr Gesten. Die Aufmachung ist hier ein tick hübscher. Kostenlos.

http://vladalexa.com/apps/osx/magicprefs/

Aufgeräumt kommt der MouseWizard daher. Das erste kostenpflichtige Tool unter den vorgestellten, aber für 2,50$ wohl gerade noch so erschwinglich. 😉 Von der Optik her wirklich am schönsten meiner Meinung nach.

http://www.samuco.net/web/node/23

Welches man am Ende verwendet ist vermutlich Geschmackssache. Im Grunde sind die Tools doch sehr ähnlich. Ich werde für mich alle erstmal eine Weile testen um zu sehen welches mir am meisten zusagt.

Selbst unter Windows bringt man die Magic Mouse zum Laufen. Nämlich mit den Treiber aus dem BootCamp Update. Wenn euch die Magic dann mal erfasst hat, dann kauft gleich den passenden magischen Rechner dazu. 🙂

http://uneasysilence.com/archive/2009/11/14588/

Etwas weiter geht noch jitouch und bietet komplexere neue Wege um bei der Bedienung sehr weitgehend auf Gesten zu setzen. Auf jeden Fall ein sehr cooler Ansatz, der aber sicher mehr Übung benötigt. 5,49$

http://www.jitouch.com/

Ales kleine Spielerei zum Abschluss gibt es noch den Kineme Multitouch Patch. Mit diesem kann man die Sensoren auf der Magic Mouse grafisch darstellen:

http://kineme.net/release/MultitouchPatch/1.0

Heute gibt es ein kleines Mac Webcam Special. Die spaßige Software die ich vorstellen werde, läuft aber ebenso unter Windows.

macam_logo

Jeder aktuelle Mac wird mit einer eingebauten Webcam ausgeliefert. Allerdings gibt es manchmal doch Gründe eine andere zu verwenden, um z.B. ein Zimmer zu filmen, oder an einem extern genutzten Laptop eben eine externe Webcam zu verwenden. Für diverse Webcams gibt es dazu eben neben Windows Treibern auch Mac Treiber. Aber eben nicht bei jeder. Dafür gibt es mit macam einen universellen Treiber, der USB Webcams anspricht und in Videokonferenzprogrammen usw. nutzbar macht. Das Programm ist kostenlos und sogar OpenSource. Ihr könnt also selbst daran basteln bei Bedarf.

macam_shot

http://webcam-osx.sourceforge.net/

manycam_logo

Manycam geht einen Schritt weiter. Es ermöglicht die gleichzeitige Nutzung einer Webcam in mehrere Anwendungen. So kann mann dann z.B. gleichzeitig 2 Videokonferenzen bestreiten oder eine Videokonferenz gleichzeitig mit einem weiteren Tool aufnehmen oder ähnliches. Was aber für den Otto-Normal-Anwender eher interessant sein dürfte sind die lustigen Effekt. So kann man schon mit den mitgelieferten Effekten Feuer, Schnee und Wasser auf das Bild zaubern, sich Hüte und Brillen aufsetzen, neue Frisuren testen oder sich auf Linienbasis komplett nachzeichnen lassen. Dabei erkennt die Software auch die Bewegungen und lässt dann den Hut entsprechenden mitwandern. Dieses Videobild kann man dann in Skype und Co. einspeisen und somit eine Konferenz ein wenig aufpeppen. Die Software ist kostenlos und auf der Internetseite gibt es bereits über 5.000 Effekte und Objekte zum Download. Ich zeige euch deswegen auch nur ein Bild mit ein paar Effekten, damit ihr selbst spielen könnt. 🙂

manycam_shot

http://www.manycam.com/

Festplatten sind heute ja wirklich groß und bieten meist mehr als genug Platz. Ebenso sind aber auch die Dateigrößen für HD Filme, hochauflösende Fotos, Spiele, Programme usw. hoch gegangen. Eben weil man es sich jetzt erlauben kann auch. Allerdings ist das trotzdem kein Grund unnötige Dateien auf der Festplatte schlummern zu lassen. Wenn die Festplatte mehr suchen muss, dauert es länger und man selbst verliert bei zu vielen Dateien auch den Überblick.

Eine gute Möglichkeit mal zu schauen was denn nun so viel Platz auf der Festplatte belegt bieten zwei Freeware Tools, welche die Dateien nach Größe sortiert grafisch darstellen. Beide lassen einen zu Beginn auswählen welchen Bereich einer Festplatte man durchsuchen möchte, und zeigen dann in entsprechenden großen grafischen Blöcken die Dateien an, und lassen einen so nicht mehr verwendete Dateien aufspüren und löschen.

Beide Tools sind kostenlos, und es ist sicher Geschmacksache welches man lieber verwendet. Ich finde die direkte Listenansicht von Disk Inventory X auf jeden Fall ganz nett. Die Ansicht selbst ist bei beiden ähnlich. Beide Programme laufen einwandfrei unter Snow Leopard.

GrandPerspective

grandperspective_suche

grandperspective_shot

http://grandperspectiv.sourceforge.net/

Disk Inventory X

diskinventoryx_suche

diskinventoryx_shot

http://www.derlien.com/

An sich hat man ja keinen Grund NTFS am Mac zu benutzen, gibt es doch weitaus bessere Filesysteme.

Wenn man allerdings Festplatten mit Windows Nutzern teilen möchte, und nicht von der 4GB Grenze eingeschränkt werden möchte, dann führt kaum ein weg daran vorbei. Vor allem haben ja so gut wie alle XP und Vista Installationen NTFS laufen und wenn man mal auf die Windows Festplatte zugreifen muss, bleibt einem keine andere Möglichkeit also um NTFS zu nutzen. Also vor allem beim Umstieg von Windows auf Mac sehr brauchbar um seine Daten rüber zu kopieren.

Nun ist es kein Problem das NTFS nicht beim Mac OS mitgeliefert wird, denn es gibt gleich diverse funktionierende Lösungen.

Snow Leopard NTFS

Bildschirmfoto 2009-09-28 um 19.21.50

Die einfachste Möglichkeit für Snow Leopard Nutzer ist es die mitgelieferte NTFS Unterstützung zu aktivieren. Also kommt doch NTFS gleich mit dem aktuellen Mac OS mit, ist aber wohl aus lizenztechnischen oder Support-Gründen deaktivert.

Um die Schreibfunktion zu aktivieren bedarf es einiger Änderungen im Mountscript. Mac Attack bietet diese gleich fertig als Download an:

http://macattack.speedesign.de/2009/09/20/ntfs-unter-snow-leopard-ohne-zusatzprogramme/

NTFS-3G

ntfs-3g-logo

NTFS-3G ist der NTFS Treiber für das Fuse: Filesystem in Userspace – Framework. Dieses Framework ermöglicht es verschiedene Filesysteme einfach in ein System einzubinden und es wurde unter Linux ins Leben gerufen. So kann man neben NTFS diverse Filesystem Treiber herunter laden und einbinden. Bei vorheringen NTFS-3G Versionen musste man erst Fuse und dann einzeln den NTFS Treiber installieren. Die aktuelle Version nimmt einem diese Arbeit ab und installiert das aktuelle Fuse gleich mit. Im Gegensatz zur ersten Lösung läuft diese und die folgenden nicht nur unter Snow Leopard.

http://www.ntfs-3g.org/

http://macntfs-3g.blogspot.com/

http://code.google.com/p/macfuse/

NTFS-3G kommerziell

Bildschirmfoto 2009-09-28 um 19.23.41

Von Tuxera gibt es auch eine kommerzielle Variante von NTFS-3G. Diese soll laut Internetseite ab September auch für den Mac erhältlich werden. Was dann genau die Vorteile/Unterschiede sind kann ich euch jetzt auch nicht sagen. Vermutlich schon mal kommerzieller Support.

http://www.tuxera.com/products/tuxera-ntfs-for-mac/

Paragon NTFS für Mac

paragon logo

Paragon mit NTFS für Mac ein kommerzielles Komplettpaket an. Das Paket kostet 29,95 €.

http://www.paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/

Alle Pakete sollen brauchbar und einwandfrei laufen. Selbst laufen habe ich nur NTFS 3G, weil dieses nie Probleme bereitet hat und ich seit dem Umzug von Windows auf Mac auch kein NTFS Datenträger mehr genutzt habe am Mac. In einigen Foren habe ich allerdings über eventuelle Probleme bei professionellen oder intensiven Anwendungen gelesen. Aber dazu kann ich so schlecht etwas sagen, und ich würde sowieso keine NTFS Festplatte als Produktivplatte am Mac einsetzen. Dazu eignen sich die Mac eigenen Filesysteme sicher besser.

Prinzipiell hatte ich NTFS schon von Anfang an auf meinem Mac laufen. Auf die Idee gebracht doch noch drüber zu Bloggen hat mich ein entsprechender Beitrag bei OS X Freeware. Danke dafür. 🙂

Nächste Seite »