Ich spiele „Killerspiele“. Ich bin Spieler, und kein Killer. Ich bin Pazifist, habe Zivildienst geleistet, mich niemals im Leben auch nur geprügelt (Gott sei Dank), bin Tierlieb und bin für Umweltschutz.

Wieso also muss bei jedem Amoklauf wieder die selbe uninformierte Debatte von neuem beginnen? Spieler sind keine Killer. Um Menschen zu töten, und Amok zu laufen, muss man andere Probleme haben, als vorher virtuelles Pixelblut zu vergießen. Es ist schon schlimm genug, dass Volljährige Menschen in Deutschland oftmals die Spiele für Volljährige nur geschnitten im eigenen Land erhalten. Also bitte verschont uns mit ständig neuen Debatten von Leuten die keinerlei Ahnung von der Materie haben, und vermutlich oftmals selbst nie ein solches Spiel gespielt oder auch nur gesehen haben.

Hier nochmals mein Appell daran vielleicht lieber auf eine soziale und gesunde Erziehung zu setzen und für ein entsprechendes Umfeld zu sorgen. Dazu gehört heute eben auch Medienkompetenz, dass natürlich auch Eltern und Politiker eine Ahnung davon haben sollten worüber sie reden, und was auch Kindertauglich ist. Da reicht es eben nicht mal drei Schlagwörter aus dem Boulevard Blättchen zu kennen, oder die Kinder zur Erziehung einfach vor den Fernseher oder Computer zu setzen. Dann braucht sich niemand zu wundern, wenn irgendwo etwas schief läuft ab und an.

Vielen Dank.

P.S. bin wieder aus Paris zurück. War schön und interessant. Etwas mehr dazu vermutlich morgen (später…).