vbox_logo2_gradient

Update 2 – 25.01.09: Virtual Box hat extra für Windows 7 ein Update erhalten. Also auch die Beta des neuen Betriebssystems läuft ohne Probleme. Allerdings bin ich bisher nicht so begeistert, wie einige Medien. Auch läuft bei mir XP schon flotter als Windows 7. Also für jeden, der sich mal anschauen will, was Microsoft so in Arbeit hat.

Update 1 – 01.12.08: Habe in der Version 2.0.6. aus Interesse nochmal nach dem nahtlosen Modus geschaut, und siehe da es geht doch auch in der aktuellen stabilen Version. Ich bin jetzt nicht sicher, oder der neu dazu kam oder auch bei meinem ersten Test schon ging und ich es nur übersehen habe. Hatte da aber auf der Seite noch gelesen, dass es erst in der Beta geht aktuell. Auf jeden Fall einfach Hosttaste + L drücken und schon habt ihr die Windows Programme einfach im Mac OS laufen.

Um die Gunst der User buhlen mittlerweile einige brauchbare Lösungen um z.B. Windows auf dem Mac laufen zu lassen.

Apple liefert ja sein eigenes Boot Camp mit, womit man neben Mac OS X noch eine Windows Partition einrichten kann. Dies ist ein geeigneter Weg um ein vollwertiges Windows zu erhalten um z.B. auch für Spiele vollen Zugriff auf die 3D Hardware zu haben. Um mal kurz in Windows ein Tool zu nutzen oder nur mal eine Webseite im Internet Explorer zu testen ist dieser Weg allerdings weniger praktikabel.

Im Markt der kommerziellen Virtualisierungslösungen treten Parallels Desktop und VMware Fusion gegeneinander an. Beides sehr fähige Programmpakete, welche sich wohl eher durch Geschmacksrichtungen des Users unterscheiden. Ich möchte in diesem Text auch keinen großen Produktvergleich starten, und gehe deswegen nicht näher auf spezielle Funktionen und Unterschiede ein.

Mit diesen Lösungen kann man nun Windows, Linux usw. virtualisiert direkt im Mac OS starten. Dies in einem Fenster, auf einem eigenen Bildschirm, oder sogar im nahtlosen Modus bei dem z.B. Mac und Windowsanwendungen friedlich nebeneinander im Mac OS laufen. Ein sehr nettes Feature wie ich finde.

Mein Augenmerk liegt nun auf der von Sun entwickelten kostenlosen Open Source Alternative VirtualBox. Diese Software bietet ebenso alle oben beschriebenen Optionen (den nahtlosen Modus nur in der aktuellen Beta) und bietet eine Vielzahl von vorgefertigten Konfigurationen für diverse Betriebssysteme.

Es dauerte keine 5 Minuten bis ich eine fertige Windows Partition eingerichtet hatte und vielleicht ist gerade die Einfachheit und eigentlich nur die benötigten Einstellungen eine Stärke dieser kostenlosen Variante. Jeder der also mit einer der Lösungen liebäugelt sollte also als erstes mal hier rein schauen und sein Glück versuchen. Natürlich will ich euch damit nicht davon abhalten den Entwicklern der kommerziellen Lösungen ihr wohl verdientes Geld vorzuenthalten. Ich allerdings bin ein großer Freund des Open Source Gedankens und auch dort kann man gutes tun, helfen und auch Spenden lassen.

Die virtuelle Varianten ist übrigens die sicherste und perfekte Testumgebung. So kann man ein Abbild schreib schützen und vor dauerhaften schädlichen Änderungen schützen. Und vor dem installieren einer experimentellen oder unbekannten Software macht man einfach ein Backup vom Image und wenn etwas schief geht nimmt man einfach das Backup zur Hand. So muss man auch Windows nicht alle paar Monate neu installieren. ^^

Im Endeffekt hat jede Software und auch jeder Vertriebsweg (z.B. Stichwort kommerzieller Support oder bei Open Source oft sehr aktive Communities) seine Vor- und Nachteile und es kommt vor allem auf den Einsatzbereich an. Für wichtige Anwendungsbereiche lohnt sich eben vermutlich der Mehrpreis für eine umfassende Supportlösung aber um mal eben eine nicht für den Mac erhältliche Anwendung zu nutzen sollte die kostenlose Variante auf jeden Fall ausreichen.

http://www.virtualbox.org/

http://www.parallels.com/de/

http://www.vmware.com/de/

http://www.apple.com/de/macosx/features/bootcamp.html