Am Donnerstag ist endlich mein neues MacBook angekommen. Sehr feines Gerät und ich hab auch keinerlei Probleme mit ein paar im Internet kursierenden Macken die ein paar Leute wohl haben. Alles bestens.

Zufällig ist genau an diesem Tag der Vista Laptop meiner Freundin aus der Reparatur gekommen. Am Abend hatte ich also beide Rechner zur Einrichtung vor mir stehen. Und so im direkten Vergleich wurde mir wieder stark bewusst, wieso ich endlich auf OS X umgestiegen bin. Der Apple hat brav installiert ohne zu Mucken und mich immer wieder mit kleinen Nettigkeiten überrascht (das Installieren indem man das Icon von links nach rechts zieht ist echt niedlich) und Vista hat einige male gehangen, ist eingefroren und hat mich mit der Benutzersteuerung (ja ich weiß, dass man diese deaktiveren kann) geärgert. Da freut man sich gleich noch doppelt über den neuen Mac.

An praktischen Tipps habe ich bisher noch nicht viel auf Lager, außer das alles auf Anhieb so problemlos lief, dass man sich eigentlich kaum Mühe machen muss um von Windows auf Mac umzusteigen. Aber Themen werde ich trotzdem sicher noch welche finden. Keine Angst oder falschen Hoffnungen. ^^

Was mir auf Anhieb schonmal super gefällt, ist die Trennung von Anwendung und Fenster. So kann man schön Mail laufen lassen ohne ein störendes Fenster vor der Nase. Und man muss dazu auch kein doofen Agent im Tray haben.

Die größte Hürde war bisher die andere Belegung des @ Zeichens. Leider schließt der Mac mit der Windows Kombi ja die Anwendung. Aber auch das klappt sehr schnell ziemlich gut und wichtige Programme fragen ja noch mal nach oder speichern die Daten automatisch oder auf Rückfrage.

So der nächste Eintrag wird vermutlich weniger philosophisch und eher praktisch ausfallen denke ich. Bis dann.